Zitat des Tages

Mittwoch, 6. April 2016

E.D.E.N



Die Gestaltung des Covers finde ich sehr gelungen.

Atheist, beziehungsunfähig und unzufrieden mit seinem Leben möchte Max Stoller seinem Leben ein Ende setzen. Er befindet sich in der Mitte seines Lebens, sein Beruf erfüllt ihn nicht und beim Nachdenken über seine Lebensleistung stellt er fest, dass da nichts ist. Also der perfekte Zeitpunkt sein Leben zu beenden. Aber ganz so einfach ist das nicht, denn sein Vorhaben wird immer wieder unterbrochen, sei es durch Alkohol, Kaffee oder ein Henkersmahl. Nicht zu vergessen, die Wohnung aufzuräumen. Beim entsorgen von Zeitschriften begegnet er seiner neuen Nachbarin und verliebt sich in sie. Sie die Klavierspielerin mit nur 9 Fingern. Mit ihrem Umzug in die neue Wohnung wollte sie ihre Erinnerungen löschen und stellt fest, die Wohnung ist neu, aber die Erinnerungen die alten.

Als Max Stoller in der Nacht eine Erscheinung hat die ihm suggeriert, dass er ein auserwählter ist, der die Welt retten soll, stürzt ihn das in eine Krise. Ist er verrück oder ein auserwählter. Er muss das unbedingt herausfinden und dem ganzen auf den Grund gehen.
Dr. Daniel Meckel, Prof. für Epileptologie , ist von seiner wissenschaftlichen Arbeit so sehr überzeugt, dass er Gelder zweckentfremdet und die Entwicklungsabteilung für eigene Zwecke nutzt.

Kein Wunder, dass der Autor Passagen aus der Bibel für sein Buch verwendet. Denn allen Personen fehlt eine christlich ethnische Grundhaltung, die für ein glückliches Leben so wichtig ist..

Sie machen sich zu Außenseiter und fühlen sich nicht verstanden und im Umkehrschluss tun sich die Mitmenschen sehr schwer mit ihnen.
Das Buch fand ich sehr gelungen, weil es an Grundwerte erinnert die heute oft vergessen werden. Vieles findet sich in der Bibel wieder und macht das Leben einfacher.

Ein Buch das zum Nachdenken anregt, sicher auch an einigen Stellen etwas langatmig, aber trotzdem interessant und aufschlussreich.

Buchtitel: E.D.E.N.

Bildquelle : Amazon