Zitat des Tages

Montag, 12. Mai 2014

Die Toten von Moonlight Bay - Detective Daryl Simmons 2. Fall - Alex Winter


Die Toten von Moonlight Bay - Detective Daryl Simmons 2. Fall
Alex Winter
bookshouse-Verlag
erschienen April 2013
erhältlich als Ebook und TB

In seinem zweiten Roman / Krimi Die Toten von Moonlight Bay - Detective Daryl Simmons 2. Fall entführt Alex Winter die Leser erneut nach Australien.

Daryl Simmons wird von seinem Chef diesmal an die Küste Australiens geschickt, da es dort einen Toten gab. Tom Grammar, Sohn des vor fünf Jahren verstorbenen John Grammar ist vom Leuchtturm in Moonlignt Bay zu Tode gestürzt. Nach den Ermittlungen soll es sich um Selbstmord handeln, doch der Leuchtturm Inspektor hat eine hellhäutige Frau in einem weißen Gewand gesehen und dies auch so gemeldet. Ungewöhnliche Fälle sind Daryls Spezialität und so beginnt er als Urlauber getarnt, in Moonlight Bay zu ermitteln.
Er mietet sich bei Mrs. Grammar in eine Ferienwohnung ein, nimmt Kontakt zu den Bürgern auf. Er lernt George Markham kennen, dessen Frau tödlich verunglückte und dessen Tochter seit Jahren verschwunden ist. Reverend Reed, ein verbissener und extrem gottesfürchtiger Mann, seine Frau , sein Sohn Samuel, der Kneipenbesitzer Phil, die Familie Aubry gegenüber der Polizeistation, jeder scheint auf die ein oder andere Art ein Geheimnis zu wahren und alle scheinen zu den Toten in einer mehr oder weniger guten Verbindung gestanden zu haben.

Daryl macht sich an die Ermittlungen, fügt nach und nach einzelne Puzzelteile zusammenm, macht seine Beobachtungen und entdeckt Schreckliches. Der Tod der Grammars scheint mit Satanismus in Verbindung zu stehen. Schritt für Schritt nähert sich Daryl den Geheimnissen an, dabei bekämpft er seine Klaustrophobie, seine Angst im Dunkeln und die vor Schlangen, er entgeht knapp einem Mordanschlag und deckt dunkle Geheimnisse auf, Bei all seinen Ermittlungen hilft ihm auch dieses Mal wieder sein untrügliches Gespür für die Feinheiten, die sich hinter den Aussagen der Menschen verbergen, seine besonderen Fähigkeiten, die er bei den Aborigines erlernen durfte und seine Kombinationsgabe. Der Spannungsbogen entwickelt sich kontinuierlich weiter und es kommt zu einem unerwarteten Ende der Geschichte.

Am Ende löst Daryl nicht nur die Frage um den Tod von Tom Grammar, sondern auch noch mehrere Fälle, die entweder als Unfall eingestuft waren oder unbearbeitet blieben.

Daryl Simmons entwickelt sich in diesem Roman weiter, er ist weiterhin sehr sympathisch, einfühlsam, mit Erfahrungen, die ihn menschlicher erscheinen lassen. Er bekämpft seine Ängste, er steht zu ihnen und versucht, aus allen Situationen das Maximum herauszuholen. Die Geschichte rund um Satanismus und strengreligöse Prediger, die hier sehr glaubhaft und gut erzählt wird, ist rund und stimmig. Alex Winter gelingt es wieder einmal, ein sensibles Thema anzusprechen, ohne es überheblich oder mit erhobenem Finger zu kritisieren. Die bildhaften Beschreibungen der Landschaft, der Küste, des Meeres, der Gegebenheiten, der Tiere und Menschen sind wieder außerordenlich gut gelungen und vermitteln einen weiteren Einblick in Kultur, Landschaft und Leute in Australien.

Der flüssige Schreibstil, die einfühlsamen Beschreibungen machen das Buch erneut, wie bereits der 1. Fall von Daryl Simmons, besonders lesens- und empfehlenswert, daher bekommt auch dieses Buch von mir 5 Sterne (de luxe) und ich bin gespannt, wie der 3. Fall mich wieder fesseln wird

Bildquelle: www.bookshouse.de