Zitat des Tages

Freitag, 16. Mai 2014

Nachtsonne - Flucht ins Feuerland - Laura Newman



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 844 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 253 Seiten

In dem ersten Band der neuen Dystopie Nachtsonne - Flucht ins Feuerland der Autorin Laura Newman erwartet den Leser ein Szenario, dass so unwahrscheinlich nicht mehr erscheint, wenn man dieses Buch gelesen hat.

Zum Inhalt:

In dem ersten Band dieser Dystopie lernt der Leser vier junge Menschen kennen, die in der Zukunft unter der Erde in sogenannten HUBs leben und dort ihr Dasein fristen müssen, da die Erde durch die Sonne mittlerweile so in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass Außentemperaturen von 50° und mehr herrschen und nach Angabe der Führung des Hubs alles verstrahlt ist.

Nova, eine der vier Protagonisten erzählt aus ihrer Sicht die Entwicklung, gleich zu Beginn des Buches erfährt man, dass ein Freund Novas, Marzellus, erfahren hat, dass es noch andere HUBs geben soll. Bislang glauben alle, dies sei der einzige HUB in dem Überlebende untergekommen sind. Nova teilt dies ihrem Freund Jakob mit und ihrer besten Freundin Nume. Während Jakob skeptisch ist, hofft Nume auf die Möglichkeit anderer HUBs, denn ihr Freund Mailo ist gerade erst auserwählt worden für den Außeneinsatz und im Normalfall bedeutet dies, dass er nicht zurückkehren wird.

Durch Verrat eines vermeindlichen Freundes von Jakob werden die Vier durch den Regenten, den Prätor und zwei weitere Personen zum Tode verurteilt, da sie Geschichten über weitere Überlebende und andere HUBs in Umlauf gebracht haben sollen. Marzellus, der sich rechtzeitig absetzen konnte, befreit Nova, Jakob und Nume und sie flüchten aus dem HUB.

Eine abenteuerliche Flucht, neue Freunde, neue Erkenntnisse und das Wissen, dass mehr als 5000 Menschen überlebt haben, neue Fähigkeiten und ein neues Ziel schweißt die Gruppe rund um Nova zusammen. Nicht alles, was die Menschen im HUB gelehrt werden, entspricht den Tatsachen, nicht alles was erzählt wird, ist tatsächlich so und die jugendlichen Abenteuerer müssen einige Hürden nehmen, um ihre Ziele und ihre neue Aufgabe zu erreichen.

Die Protagonisten sind toll beschrieben, man kann sich in jeden Einzelnen der Protagonisten hineinversetzen. Auch die Geschichte rund um Nova, ihre Freunde, den Zustand der Erde, die Gründe für den möglichen Untergang dieser Zivilisation und die Lebensweise sind gut gelungen.

Der Schreibstil von Laura Newman ist gut, flüssig zu lesen, interessant, auch die Erklärungen der einzelnen Ereignisse, die maßgeblich für die Geschichte sind, sind gut verständlich formuliert. Die Geschichte ist stimmig, mit einem stetig steigenden Anstieg der Spannung, einer Prise erste Liebe und jungen Menschen, die ein Ziel vor Augen haben und sich dafür einsetzen.

Am Ende des Buches fragt man sich, wo die Zeit und die Seten geblieben sind, die Geschichte ist zwar abgeschlossen, gleichzeitig jedoch auch ein Cliffhänger, denn man möchte wissen, wie die Geschichte weiter geht.

Mein Fazit:

Ein gelungener Beginn einer Dystopie Reihe, das geschilderte Szenario ist in Anbetracht des Raubbaus, den der Mensch mit der Umwelt betreibt, durch aus denkbar. Das Buch ist sowohl für Jugendliche ab etwa 14 Jahren geeignet, als auch für Erwachsene jeder Altersstufe, die gerne Dystopien lesen. Sicherlich ist die ein oder andere kleine Unstimmigkeit in dem Buch enthalten, diese sind jedoch nicht so wesentlich, dass es zu einem Abzug von Sternen führen könnte.

Für diesen gelungenen Auftakt erhält dieses Buch daher von mir 5 Sterne.

Mein Dank geht an Laura Newman, die mir das Lesen ihres Buches ermöglicht hat :-)