Zitat des Tages

Donnerstag, 24. April 2014

Eiskalter Schlaf - Poesie des Bösen - Astrid Korten


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 628 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 353 Seiten
Verlag: dotbooks Verlag; Auflage: 1 (25. Februar 2014)

Mit ihrem Thriller Eiskalter Schlaf - Poesie des Bösen setzt die Autorin Astrid Korten die Geschichte um Anna, Max, Benedikt und Jörg aus dem Buch Eiskalte Umarmung fort.

Das Buch beginnt im Jahr 1944, es wird ein Kriegstribunal geschildert. Aus diesem Tribunal heraus ergeben sich ungeahnte Folgen. Richter Kollmann und die Besetzung des Tribunals gehen ihrer Perversion nach, wobei sie ihre Machtstellung missbrauchen. In welchem Zusammenhang dies zu dem weiteren Verlauf des Buches steht, bleibt vorerst offen.

Im folgenden Kapitel befindet sich der Leser im Jahr 2006, sechs Jahre nach der Befreiung Annas aus den Fängen des Psychopathen Jakob. Annas Gesundheitszustand scheint sich gebessert zu haben, jedoch hat sie seit neustem immer wieder Visionen, denkt, dass Jakob noch lebt und ihre Angstzustände werden einfach nicht weniger. Nach wie vor befindet sie sich in Behandlung bei Jörg Kreiler, der jedoch seine ganz eingenen Ziele zu verfolgen scheint. Max, inzwischen Leiter der Firma seines Vaters, sorgt sich zuerst um Anna, später jedoch kann er nicht verstehen, wie sie sich immer mehr verändert und auch die gemeinsame Tochter Katharina bleibt nicht unberührt von den Geschehnissen.

Mathilda, mittlerweile mit Benedikt, dem Ermittler in Annas Fall, verheiratet, erwartet Zwillinge und beide sind von Annas Verhalten immer wieder schockiert, versuchen jedoch sie zu stützen. Benedikt hat kein wirkliches Vertrauen in Jörg Kreiler, ist jedoch mit dem aktuellen Fall von bestialischen Morden beschäftigt.

Die Geschichte um Anna, ihre Wahnvorstellungen und ihre Angst und die Geschichte um die Mitglieder des Kriegstribunals aus dem Jahr 1944 verbinden sich innerhalb des Buches nach und nach . Die parallel geschilderten Geschehnisse regen den Leser immer wieder an, nachzudenken, zu kombinieren, Fäden zwischen den einzelnen Geschehnissen zu spinnen.

Erneut gelingt es Astrid Korten mit diesem Thriller, den Leser in die Abgründe der Menschen zu "entführen". Erneut ist dieser Thriller keine leichte Kost, im Gegenteil. Es werden Abgründe aufgezeigt, die dem Leser immer und immer wieder Gänsehaut verschaffen, das Entsetzen vor Augen führen und Ekel, Kopfschütteln, aber auch Mitleid und Hoffnung erzeugen.

Mißbrauch an Kindern, Mißbrauch während Hypnosesitzungen, Manipulationen, Rachegelüste, Perversionen, gespaltene Persönlichkeiten, dsa abgrundtiefe Böse, Erlösung durch Morde, all dies spielt bei dem Buch eine große Rolle. Die Schilderung der Taten, die in diesem Thriller begangen werden, sind sehr detailliert, was dazu führt, dass auch mit den Emotionen des Lesers gespielt wird.

Mit ihrem Schreibstil, der flüssig zu lesen ist, gelingt es Astrid Korten erneut eine düstere Atmosphäre zu schaffen, in der sich die Schicksale einiger Protagonisten verbinden. Der Spannungsbogen ist, wie bereits bei "Eiskalter Schlaf" sehr hoch und bis zum Ende ergeben sich Wendungen innerhalb der Geschehnisse, mit denen man als Leser nicht rechnet.

Die hervorragende Recherche ist auch in diesem Buch wieder zu erkennen, das Schicksal Annas und ihrer Familie und Freunde ist miteinander verwoben und wird herausragend geschildert.

Es bleiben Fragen offen, so dass der Leser hoffen darf, dass es einen weiteren Teil geben wird, in dem auch die letzten Fragen um Anna, Max, den Polen und die Freunde der Familie geklärt werden können.

Perfekter als dieser düstere, absolut gelungene und auf Tatsachen beruhenden Psychothriller geht es nicht.

Daher von mir 5 Sterne de Luxe, mein Dank an Astrid, dass ich ihren Thriller lesen durfte und eine Warnung...... ihre Bücher machen süchtig .