Zitat des Tages

Dienstag, 1. April 2014

Yehosuah ben Josef - Die Chronisten - Scott Jenkins



Scott Jenkins - Yehosua ben Josef - Die Chronisten
Zeugen der Zeit
bookshouse Verlag
348 Seiten, ebook, Paperback


Mit seinem Buch Yehosua ben Josef - Die Chronisten gelingt es Scott Jenkins, zwei zentrale Themen miteinander zu verbinden.

Das eine, sehr zentrale Thema in diesem Buch ist die Frage, ob Zeitreisen möglich sind und wie.

Mit dieser Frage beschäftigen sich die vier Protagonisten dieses Buches, Ross, Enkel von Professor Devlin, der in der Vergangenheit die Thesen belegt hat, aber dem niemand Glauben schenken wollte, Janet eine Studienkollegin, die sich mit alten Sprachen auskennt, Alex und Steve, Asse in verschiedenen Gebieten der Physik. Anlass ist das Geschenk von Professor Devlin kurz vor seinem Tod an seinen Enkel, ein hochverschlüsseltes Kästchen, in dem sich Informationen zur Möglicheit der Zeitreise befinden.

Im ersten Teil des Buches erlebt der Leser die Arbeiten der Protagonisten, die neben der Herstellung einer Maschine, mit der man Zeitreisen absolvieren könnte, auch die historischen Elemente berücksichtigt, die in der Vergangenheit zu beachten sind. Von hygienischen Verhältnissen über Sprachen bis hin zur Kleidung wird viele zu beachten sein.

Die vier Protagonisten arbeiten intensiv an der Maschinen und mithilfe von Forschungsgeldern, Preisgeldern und privatem Vermögen gelingt es ihnen, die erforderlichen Teile und Materialien zu beschaffen und herzustellen. Nach erfolgreichen Probeläufen, die bestätigen, dass Zeitreisen möglich sind, wird nun nach einem Ziel gesucht, welches zuerst besucht werden soll.
Ross, Alex, Steve und Janet erstellen eine Liste mit fünf berühmten Persönlichkeiten, die besucht werden sollen. Die Persönlichkeit, die die meisten Nennungen erhält , soll mithilfe einer Zeitreise besucht werden und ein Teil des Lebens soll dokumentiert werden. Die Wahl fällt auf Jesus

Und hier beginnt das zweite zentrale Thema dieses Buches, eine Zeitreise in das alte Jerusalem beginnend vor der Geburt Christi und bis zur Auferstehung. Nahe an der biblischen Überlieferung erfährt der Leser viele interessante Details über die damalige Zeit, die Verhältnisse zwischen den Juden und den Römern, die Wirkung des Messias auf die Menschen in der Zeit und auch über die sonstigen Begebenheiten. Zu keinem Zeitpunkt wirkt die Darstellung der damaligen Zeit oder die Beschreibung der Geschehnisse um Jesus übertrieben oder blasphemisch, so dass die beiden Themen sehr gut in dem Buch harmonisieren.

Scott Jenkins gelingt es mit diesem Buch, zwei Bereiche zu verbinden, die man in der Gestalt sicher noch nicht oft lesen durfte. Die Frage, ob und wie Zeitreisen möglich sind und wie die Welt auf diese reagiert, verbunden mit einer religiösen Sicht in eine Zeit, die viele Christen nur aus der Bibel und dem Religionsunterricht kennen.

Ein sehr guter SciFi Roman, mit einem Hauch Fantasy und menschlicher Geschichte und menschlichem Glauben, in einem sehr gut lesbaren und interessanten Schreibstil, der auch Nichtphysiker und Nichtgläubige in den Bann zieht. Eine gelungene Symbiose von Themen, die damals wie heute und auch in der Zukunft eine Rolle spielen werden.

Daher von mir für dieses Werk volle fünf Punkte.

Mein Dank geht an Scott Jenkins und den bookshouse Verlag, die mir das Lesen dieses Buches ermöglicht haben.

Bildquelle: www.bookshouse-verlag.de