Zitat des Tages

Freitag, 28. März 2014

Spurlos - Ashley Elston


Spurlos - Ashley Elston
Gebundene Ausgabe: 300 Seiten
Verlag: Mixtvision Verlagsges.; Auflage: 1 (26. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3944572068
ISBN-13: 978-3944572062


In dem Jugenthriller "Spurlos" von Ashley Elston begleitet der Leser Meg, eine junge Frau, die sich im amerikanischen Zeugenschutzprogramm befindet.

Meg weiß nicht, weshalb sie im Zeugenschutzprogramm sind, sie vermutet, dass der Vater etwas getan hat. Die Situation der Familie ist fast unerträglich, mehrfach mussten sie umziehen und sich mit neuen Identitäten vertraut machen. Während Megan immer wieder versucht, sich den Gegenbeheiten anzupassen, verfällt ihre Mutter immer mehr der Trinkerei und ihre kleine Schwester verschließt sich immer mehr. An den Vater kommt Meg nicht wirklich heran und so versucht sie, anhand ihrer Erinnerungen, ihrer Albträume und ihrer Kenntnisse, herauszufinden, weshalb sie alle im Zeugenschutzprogramm gelandet sind.

In der neuen Schule lernt sie Ethan kennen, der sich für sie interssiert, jedoch hat sie sich nach den letzten Stationen vorgenommen, keine Freunschaften mehr zu schließen, denn wenn sie erneut weg muss, dann kann sie sich nicht verabschieden und hinterlässt Tränen, Sorgen und verletzte Gefühle.

Megan hat für sich 28 Regeln aufgestellt, jeweils eine dieser Regeln bildet den Beginn eines Kapitels.

Nach und nach fügt sich ein Bild zusammen, aus dem sich ergibt, weshalb die Familie fliehen musste und wieso Megan unter diesen Albträumen leidet. Mithilfe von Ethan und Agent Thomas versucht sie, das Richtige zu tun und sich und ihrer Familie ein normales, entspanntes Leben zu verschaffen.

Die Charactere des Buches, besonders Meg, Sissy (die jüngere Schwester) Ethan und die Schulfreunde, sind gut beschrieben und man kann sich schnell mit den beiden Protagonisten Meg und Ethan anfreunden und sich in ihre Gewohnheiten und ihr Leben einfinden. Die Suche nach den wahren Gründen des Zeugenschutzes sind gut dargestellt und man fiebert mit den Protagonisten mit, ob und wie es ihnen gelingt, die Wahrheit aufzudecken.

Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen, die Sprache ist den heutigen jugendlichen Lesern entsprechend angepasst, jedoch nicht übermäßig beladen mit den neuen YOLO Begriffen, so dass sich dieses Buch gut lesen lässt.

Die Geschichte ist stimmig, einige kleine Dinge führen jedoch zu einem Stern abzug, so zum Beispiel die doch recht mangelnden Ausführungen zu den amerikanischen Zeugenschutzprogrammen, die Tatsache, dass diese sich doch von den hiesigen unterscheiden kommt nicht so zur Geltung, auch sind einige detaillierte Darstellungen nicht ganz realtitätnah (laufende Umzüge, keine Betreuung durch US Marshall Service, um nur zwei zu nennen). Auch das recht schnelle Ende, das auf eine Fortsetzung spekulieren lässt, überzeugt nicht vollkommen, jedoch ist das Buch für Jugendliche gut geeignet, da es sowohl einen Hauch Thrill als auch einen entsprechenden Anteil Beziehung beinhaltet.

Insgesamt vier von fünf Sternen.

Bildquelle: www.amazon.de